Planung in Schleswig: Große Umfrage zum Thema Sport

4000 Bürger erhalten in den nächsten Tagen einen Fragebogen. Wohin soll sich der Sport in der Stadt entwickeln?

In diesen Tagen geht es los: 4000 Bürger der Stadt Schleswig erhalten einen Fragebogen. Die Stadt möchte wissen, wie ihre Bürger Sport treiben, welche Wünsche und Ideen sie haben. Ziel ist eine Sportentwicklungsplanung für die kommenden zehn Jahre. Am Montagabend hat Bürgermeister Arthur Christiansen zusammen mit Wissenschaftlern aus Potsdam im Ständesaal zahlreiche Vertreter von Sportvereinen vorab informiert.
Die Schleswiger werden zum Sport- und Bewegungsverhalten befragt: „Bewegen Sie sich gern? Wo treiben Sie Sport und welche Sportarten bevorzugen Sie? Wo sehen Sie in der Stadt Schleswig noch Verbesserungsmöglichkeiten? Welche Wünsche und Vorstellungen in Sachen Sport und Bewegung haben Sie?“

„Ich bitte daher alle, die einen Fragebogen erhalten, diesen so umfassend wie möglich auszufüllen.“

Arthur Christiansen, Bürgermeister
„Die künftige Sportplanung muss sich an den konkreten Bedürfnissen unserer Bürgerinnen und Bürger orientieren, deshalb ist es zwingend notwendig, sie frühzeitig in den Planungsprozess einzubeziehen. Ich bitte daher alle, die einen Fragebogen erhalten, diesen so umfassend wie möglich auszufüllen und kosten-frei zurückzusenden“, wirbt Christiansen für eine rege Teilnahme. Je mehr sich beteiligen, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Sie helfen dabei, das Sportangebot in der Stadt Schleswig zu optimieren. „Letztlich profitieren alle Bürgerinnen und Bürger davon“, ist sich der Bürgermeister sicher. Kinder und Jugendliche dürfen sich beim Ausfüllen der Fragebögen Unterstützung von den Eltern holen. Gleichzeitig werden alle Sportvereine, Schulen und Kindertageseinrichtungen online nach ihrem Bedarf befragt.

Fachliche Unterstützung holt sich die Stadt vom Institut für kommunale Sportentwicklungsplanung (INSPO) an der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg durchgeführt und fachlich begleitet. Christiansen und Fachbereichsleiterin Julia Pfannkuch (Bildmitte) informierten die Vereinsvertreter zusammen mit Rainer Detlefsen, dem Vorsitzenden des Kreissportverbandes (r.) sowie Konstantin Pape und Prof. Michael Barsuhn aus Potsdam (v.l.).

Im Rahmen öffentlicher Workshops werden die wissenschaftlichen Ergebnisse weiterentwickelt.

Die Ergebnisse der empirischen Erhebungen bilden die Basis für die kooperative Planungsphase. Im Rahmen öffentlicher Workshops werden die wissenschaftlichen Ergebnisse den Experten aus der Fachverwaltung und Politik sowie den  Vertretern der Sportvereine, Schulen und Kindertageseinrichtungen vorgestellt und gemeinsam weiterentwickelt.

Schleswiger Nachrichten, 30.04.2019, Joachim Pohl, Schleswig

Quelle: https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/grosse-umfrage-zum-thema-sport-id23618732.html