Sport in Kaarst – Kleinspielfeld an Grundschule Stakerseite wird überdacht

Kaarst. Im Sportausschuss wurde über die Anlagen am Neubau der Grundschule Stakerseite entschieden. Auch der Kaarster See war Thema.

Die Sitzung des Sportausschusses war lang, es wurde viel diskutiert – dabei ist eine wichtige Entscheidung gefallen. Das geplante Kleinspielfeld auf dem Ascheplatz an der Stakerseite soll nach Einschätzung des Fachgremiums überdacht werden. Zudem beurteilten die Ausschussmitglieder die Sportstätte Kaarster See.

  • Überdachung bewilligt Unter dem Tagesordnungspunkt fünf ging es um die Sportangebote am Neubau der Grundschule Stakerseite. Die ersten vier Punkte wurden einstimmig angenommen, ehe es um die Überdachung des geplanten Kleinspielfeldes ging. Mathias John (CDU) erklärte, dass der Standort perfekt für eine solche Überdachung sei und diese die Schüler sowohl vor Regen als auch vor Sonne schützen würde. Die FDP in Person von Christoph Witthaut lehnt Überdachungen an Außensportstätten grundsätzlich ab, auch die Grünen sehen keinen Sinn darin. Die SPD brachte den Vorschlag von Gründächern mit ein. Nachdem die Überdachung mit 12:4-Stimmen beschlossen wurde, erklärt der Ausschussvorsitzende Ingo Kotzian die Vorteile. „Das könnte eine charmante Lösung sein. Durch die neue Sportanlage brauchen wir an dieser Stelle einen Schallschutz, weil in unmittelbarer Nähe Häuser stehen. Da könnte es sinnvoll sein, wenn auf dem Kleinspielfeld ein Dach gesetzt und als Wand benutzt wird“, erklärt er. Zudem würde mit dieser Überdachung die Empfehlung von Michael Barsuhn, Professor vom Institut für kommunale Sportentwicklung, Folge geleistet. Barsuhn hatte im Sportstättenentwicklungsplan eine Überdachung für alle zu errichtenden Außenflächen vorgesehen. Und auch Sportdezernent Sebastian Semmler ist der Meinung, dass eine Überdachung in der Planung Sinn macht. „Man sollte das mitplanen, denn später nachzurüsten könnte schwierig werden“, sagte er. Eine erste Kostenschätzung für die Überdachung liegt bei 340.000 Euro – das ist nach Meinung von Ingo Kotzian aber „zu viel“. Die genauen Kosten werden nun von der Verwaltung ermittelt.
  • Sportanlage Kaarster See Vor Beginn der Sitzung waren die Ausschussmitglieder auf einem Ortstermin an der Sportanlage am Kaarster See und haben die Umkleidekabinen, die Laufstrecke und den Naturrasenplatz begutachtet. Die Kabinen haben nach Meinung von Göran Weßendorf „den Charme der 1970er Jahre“, würden aber noch reibungslos funktionieren, so dass vorerst keine Kernsanierung nötig ist. Das bestätigte auch die Technische Beigeordnete Sigrid Burkhart. Die Laufstrecke dagegen ist in einem schlechten Zustand, überall sind Löcher zu sehen, teilweise wurden sie schon geflickt. Eine Sanierung der Strecke soll angegangen werden. Andreas Warndt, Vorsitzender der SG Kaarst, brachte erneut die Idee einer Überdachung der Tribüne, unter der Laufbahnen errichtet werden sollen, ins Gespräch. Diese Idee kam an, es wurden je 25.000 Euro (insgesamt 50.000 Euro) für eine Machbarkeitsstudie zur Sanierung der Umkleidekabinen sowie der Laufstrecke inklusive Warndts Idee eingestellt. Fachingenieure sollen nun einen Kostenrahmen nennen.

rp-online, 11.10.2019, Stephan Seeger, Kaarst

Quelle: https://rp-online.de/nrw/staedte/kaarst/kaarst-kleinspielfeld-an-grundschule-stakerseite-wird-ueberdacht_aid-46336743?fbclid=IwAR0PqIJXH1U1Slk5crJSntDeOyPd642hCKLFE5q_lWKwvnA70koUHcqJWNk