In Bewegung – sportlich unterwegs

Immer mehr Kommunen setzen Sport und Bewegung für die breite Bevölkerung auf die politische Agenda. Der WESTFALENSPIEGEL zeigt, wie Dortmund vorgeht, um das Angebot zu verbessern.

Sport verbindet Menschen, er hilft bei der Integration und fördert die Gesundheit. Deshalb zählt insbesondere ein ausreichendes Angebot an Sportstätten und Bewegungsräumen auch zur Daseinsvorsorge der Städte und Gemeinden. Die Stadt Dortmund hat nun die Entwicklung des „Masterplan Sport“ ausgerufen. 10.000 Fragebögen wurden verschickt und 2200 kamen beantwortet zurück. „Dies ist eine auch im Vergleich zu anderen Städten gute Rücklaufquote“, erklärt Prof. Dr. Michael Barsuhn vom Institut für kommunale Sportentwicklungsplanung in Potsdam, das die Untersuchung leitet. Die Auswertung der Fragebögen soll zusammen mit weiteren Daten Klarheit über den Zustand des Sportbereichs in Dortmund geben. Daraus sollen dann Empfehlungen für die Zukunft abgeleitet werden.

Ausstellung „Fertig? Los!“

Der WESTFALENSPIEGEL zeigt in seiner neuen Ausgabe aktuelle Entwicklung des Sports in Westfalen. Thema ist außerdem, wie der Sport aus Spaß das Turnen fürs Vaterland verdrängt hat. Außerdem wirft das Magazin einen Blick auf die Ausstellung „Fertig? Los!“ in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund. Diese erzählt mit vielfältigen Exponaten und zahlreichen Mitmachstationen die Geschichte von Sport und Technik und beleuchtet, wie Fans, Medien, das Merchandising und Sponsoring den Sport beeinflussen.

Wohin der Bewegungsdrang den Menschen führen kann, zeigen Porträts von Sportlern, die an außergewöhnlichen Orten ihrem Hobby nachgehen und die Grenzen ihres Körpers testen.

Einen Überblick über die Themen im WESTFALENSPIEGEL 5/2019 finden Sie hier.

Westfalenspiegel, 29.09.2019, wsp, Münster

Quelle: https://www.westfalenspiegel.de/in-bewegung-sportlich-unterwegs/